Suchen:

In den Bundesländern

Fachgebiete

Gewählte Ärzte 1. 11. 2014

Praktischer Arzt

Der praktische Arzt ist bei Gesundheitsbeschwerden üblicherweise die erste Anlaufstelle. Je nach Diagnose, kann der praktische Arzt den Patienten sodann an einen Facharzt überweisen.

Wählen Sie das Bundesland aus

Der praktische Arzt ist auch unter verschiedenenen anderen landläufigen Bezeichnungen bekannt, z. B. Hausarzt, Allgemeinarzt und Allgemeinmediziner. Seit der Harmonisierung des Gesundheitssystems in der EU, gibt es allerdings selbst den Begriff „praktischer Arzt“ nicht mehr. Offiziell wird er heutzuage Facharzt für Allgemeinmedizin genannt, auch wenn die anderen Bezeichnungen in der breiten Bevölkerung weiterhin gebräuchlich sind.

Die offizielle Bezeichnung gibt auch bereits einen Anhaltspunkt auf sein medizinisches Betätigungsfeld. In aller Regel ist der praktische Arzt die allererste Anlaufstelle bei Gesundheitsbeschwerden, vor allen Dingen dann, wenn eine konkrete Diagnose noch aussteht.

In seiner Eigenschaft ist der praktische Arzt mit allen gängigen Gesundheitsproblemen, Krankheiten und Behandlungsmöglichkeiten vertraut. In erster Linie wird er während eines Gesprächs mit dem Patienten versuchen, anhand der geschilderten Symptome, die Natur des Gesundheitsproblems näher einzukreisen. Anschließend unterzieht er den Patienten entweder einer generellen oder auch einer mehr symptomspezifischen Untersuchung, sofern sich während des Gesprächs der Verdacht auf ein ganz bestimmtes Problem herausgebildet hat.

Oft kennt der praktische Arzt viele der Patienten persönlicher und ist auch mit deren Famlienhintergrund und sozialem Umfeld näher vertraut. Dadurch erleichtert sich ihm meist die Stellung einer Diagnose. Durch das persönliche Verhältnis offenbaren sich viele Patienten „ihrem“ Arzt einfach ungezwungener. Dazu kommt noch der Umstand, dass der praktische Arzt in seiner Funktion als „Hausarzt“ seine Patienten je nach Bedarf in der eigenen Wohnung aufsucht und behandelt, was wiederum der Entwicklung eines Vertrauensverhältnisses zuträglich ist. Gerade als „Hausarzt“ engagiert er sich beratend oft auch bei der Lösung psychologischer und seelischer Probleme.

Anhand der Diagnose kann der praktische Arzt letztendlich entscheiden, ob er eine Behandlung selber durchführen soll (und kann) oder ob es bei ganz spezifischen Gesundheitsproblemen notwendig ist, den Patienten an einen Facharzt (z. B. Kardiologen, Neurologen, usw.) zu überweisen. Auch wenn eine solche Überweisung geschieht, wird der praktische Arzt sich jedoch weiterhin über die Fortentwicklung des Patienten auf dem Laufenden halten und dessen allgemeinen Gesundheitszustand überwachen.